Online Handel boomt in der Coronakrise - wie digitale Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen!

Die Corona-Pandemie und verschiedene Schutzmassnahmen haben dafür gesorgt, dass einige Branchen vollständig zum Erliegen gekommen sind.

Durch die vorübergehende Schliessung vieler Geschäfte und Shops in den Städten bangen mittlerweile viele Unternehmen um ihre Existenz. Während die Umsatzzahlen bei vielen Dienstleistern und Verkäufern massiv eingebrochen sind, konnte der Online Handel einen Kundenzuwachs verzeichnen. Dabei zeigt die Kearney-Umfrage, dass mehr als ein Drittel aller Einkäufer im Internet digitale Erstkunden waren. Die höchste Nachfrage hatte dabei der Lebensmittelhandel im Internet. Das Einkaufsverhalten der Verbraucher hat sich demnach grundlegend verändert. Immer mehr Menschen sind auf den Online Handel ausgewichen, um auch weiterhin einkaufen zu können. So könnte der Handel im Internet als echter Gewinner aus der Krise hervorgehen. Fest steht: Der Coronavirus hat dafür gesorgt mehr Kunden ins World Wide Web zu treiben. In einigen Online Branchen ist die Nachfrage im Vergleich vor der Virusausbreitung um mehr als 300 Prozent gestiegen. Dabei geben die meisten Erstkäufer im Internet an, dass sie auch nach der Coronakrise weiterhin im Online Bereich einkaufen gehen wollen. Für digitale Unternehmen bietet die aktuelle Situation demnach auch einige Chancen. Auf digitalen Kanälen gelingt es mittlerweile auch völlig neue Kundengruppen zu gewinnen und zu halten. Welche Auswirkungen der Coronavirus tatsächlich auf den Online Markt hat und welche Chancen für digitale Unternehmen entstehen, haben wir Ihnen im folgenden Ratgeber zusammengefasst. So erhalten Sie hier einen Überblick von den Veränderungen auf dem Online Markt, die im Zuge der Corona-Pandemie entstanden sind.


Nachfrage für Kryptowährungen deutlich angestiegen

Die Coronakrise hat sich auch auf die Wirtschaft und den Anlegermarkt ausgewirkt, so dass mittlerweile viele Anleger herbe Verluste an den Börsen oder beim Handel mit Edelmetallen einstecken mussten. Die
Aussichten nach dem Lockdown verheissen oftmals auch weitere Verluste einzukalkulieren. Lukrative Geldanlagen sind derzeit Mangelware, so dass immer mehr private Investoren auf den Handel mit Kryptowährungen aufmerksam wurden. Denn das Tradinggeschäft mit Bitcoins und Co. bietet Anlegern auch in wirtschaftlichen angespannten Zeiten weiterhin gute Renditechancen. Dabei gelingt es sogar mit einer entsprechenden Bitcoin Wallet direkt mit der digitalen Währung zu bezahlen. Die Nachfrage an den Digital-Börsen ist derzeit so hoch wie noch nie zuvor und bietet demnach eine gute Möglichkeit um seine Ersparnisse vor weiteren Verlusten und Kursabfällen zu retten.


Lebensmittel und Baumarkt-Sortiment in der Coronakrise sehr gefragt

Die Suchanfrage für Lebensmittel ist im Internet fast um 30-fache angestiegen, auch im Baumarkt-Sortiment gibt es derzeit eine fünfmal grössere Anfrage als vor der Coronakrise. Viele Verbraucher versuchen mit der Bestellung aus dem Online Handel das Kontaktverbot sowie Ausgangsbeschränkungen zu wahren. Besonders Online Supermärkte profitieren von der aktuellen Krisenlage. Dabei fühlen sich die Kunden
in einem Online Shop für Lebensmittel durchaus wohl. Denn mehr als die Hälfte aller Kunden gab an, dass sie an dem digitalen Einkauf festhalten wollen, auch wenn die Sicherheitsmassnahmen für beendet erklärt werden.


Der Online Handel kennt nicht nur Gewinner!

Auch, wenn sich das Geschäft zu grossen Teilen in das Internet verlegt hat, kennt der Online Handel nicht nur Gewinner in der Coronakrise. Denn der Online Handel für Mode, Elektronik und Reisen hat durch die Corona-Pandemie deutlich an Umsatz verloren. Fast 20 Prozent der Einnahmen für Online Shops aus dem Bereich sind durch die Corona-Pandemie eingebüsst worden.