News

Mit Superfoods zu mehr Vitalität und Elan

Gepostet: 20.09.2021
Article Cover

Superfoods gelten als das neue Wunderding in der Ernährung und werden immer beliebter. Was aber konkret versteht man unter dem Begriff der Superfoods. Im Grunde genommen fasst man unter diesem Begriff einzelne Lebensmittel zusammen, die für den Menschen einen gesundheitlichen Nutzen haben sollten. Ganz korrekt ist diese Definition auch nicht mehr.

Vor allem könnte man sie nicht zwangsläufig als zeitgemäß einschätzen. Superfoods werden mittlerweile auch für Tiere angeboten. Zu den gebräuchlichen Superfoods zählen beispielsweise Goji-Beeren, Algen, Bienenpollen oder auch das allseits beliebte Kokosöl. Man mag vielleicht über die Zuordnung des zuletzt genannten Öls überrascht sein, aber tatsächlich gilt das Kokosöl aufgrund seiner ausgewogenen Nährstoffbilanz zu den Superfoods.

Öle als Superfood
In Bezug auf die Gesundheit leistet das Öl erheblich Gutes. Einen weiteren Vorteil kann man im Zusammenhang mit dem Superfood erwähnen und damit hat es vielen anderen Nahrungsmitteln etwas voraus. Das Superfood kann nämlich nicht nur in der Küche genutzt werden, sondern gilt auch als beliebtes Beauty-Produkt. Öls gelten generell als gesund für den Körper. In den letzten Jahren hat man aber zwischen den einzelnen Öl-Produkten unterscheiden, weil die aktuelle Forschung große Unterschiede ausgemacht hatte. Gerade das Fett der Kokosnuss bieten einen erheblichen Mehrwert gegenüber anderen Ölen. Die meisten Öle sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Gerade beim Kokosöl hat man aber den Vorteil, dass zu weit mehr als zwei Drittel der mittelkettigen Fettsäuren bestehen. Gerade im Bezug auf die Verhinderung verschiedener Herzerkrankungen kann das Öl punkten. Darauf weisen auch zahlreiche wissenschaftliche Studien hin.

Gesundheitliche Vorteile durch Ketone
Die mittelkettigen Fettsäuren verhindern nämlich, dass das der Cholesterinspiegel erhöht. Dazu muss man wissen, dass zwischen einem gesunden und einem schlechten Cholesterin zu unterscheiden ist. Hier punktet das Kokosöl, weil es das gesundheitsförderliche HDL-Cholesterin erhöht und das schlechte LDL-Cholesterin absenkt. Ein weiterer positiver Effekt wird durch die Ketone erzielt. Darunter versteht man mittelkettige Fettsäuren, die aus dem Verdauungstrakt direkt in die Leber transportiert werden. Damit leisten sie einen Beitrag zur raschen Energieversorgung im Körper. Außerdem wird ihnen eine heilende Wirkung zugesprochen. Insbesondere in Bezug auf verschiedene Gehirnerkrankungen sowie der Vorbeugung von Alzheimer hat man wissenschaftliche Nachweise im Zusammenhang mit positivem Nutzen der Ketone gefunden.

LOKALE NEWS

Werbung