swissguide_timify_banner

News

Work Life Balance - Tipps für Unternehmer

Gepostet: 01.12.2016
Article Cover
Ständig um den Job kreisende Gedanken und ein Mangel an Ausgleich führen Selbstständige in einen unangenehmen Kreislauf, dessen Ende sogar das gefürchtete Burn-Out-Syndrom sein kann. Grund genug, frühzeitig zu handeln und für eine gute Balance zu sorgen.

Es gibt zahlreiche Wege, Karriere zu machen. Ob in angestellter oder selbstständiger Form, darüber entscheidet meist die eigene Persönlichkeit. Wer sich für die Existenzgründung entscheidet, muss für den Erfolg oft hart arbeiten. Die Abgrenzung vom alltäglichen Berufsleben fällt gerade dann schwer, wenn Schreibtisch und PC in der eigenen Wohnung stehen. Ständig um den Job kreisende Gedanken und ein Mangel an Ausgleich führen Selbstständige in einen unangenehmen Kreislauf, dessen Ende sogar das gefürchtete Burn-Out-Syndrom sein kann. Grund genug, frühzeitig zu handeln und für eine gute Balance zu sorgen.

 

Selbstständigkeit ohne Selbstaufgabe

 

Oft heisst es, Selbstständigkeit werde vor allem von den Worten „selbst“ und „ständig“ gebildet. Das allgemeine Bild des modernen Unternehmers suggeriert einen hart arbeitenden Menschen, der sich ohne Unterlass um die eigene Karriere kümmert. Was für Aussenstehende bewundernswert wirken mag, kann für den Selbstständigen sehr kräftezehrend sein. Daher ist die Begrifflichkeit der „Work-Life-Balance“ auch für Unternehmer ein entscheidender Punkt.

 

„Eine ausgeglichene Work-Life-Balance beeinflusst das Wohlbefinden und trägt dazu bei, am Arbeitsplatz produktiv zu sein sowie gesund und glücklich zu bleiben.“ (Quelle: https://www.bfs.admin.ch/bfs/de/home/statistiken/querschnittsthemen/city-statistics/indikatoren-lebensqualitaet/work-life-balance.html) Anhand dieser Definition wird erkennbar, dass sich die Balance sowohl auf die körperliche als auch auf die seelische Gesundheit auswirkt. Gleiches gilt für eine mögliche Dysbalance, weswegen Selbstständige schon bei der grundlegenden Gestaltung ihres Alltages auf Ausgleich achten sollten.

So sollte der eigene Terminplaner nicht nur Geschäftliches beinhalten. Auch persönliche Auszeiten wie Spaziergänge, ruhige Stunden und arbeitsfreie Zeit tragen verantwortungsbewusste Unternehmer als Termine ein. Diese erhalten hierdurch die gleiche Wichtigkeit und Priorität, wie es bei geschäftlichen Terminen der Fall ist. Hierdurch schaffen Unternehmer eine solide Basis für ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit. Auch Entspannungstechniken wie Autogenes Training, Meditation oder Progressive Muskelentspannung können in Form fester Termine in den Alltag integriert werden.

 

Ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer verbesserten Work-Life-Balance ist die Frage nach dem Arbeitsort. Es gibt Unternehmer, die sich mit dem Arbeiten im Home Office gut arrangieren können. Sie sind dazu in der Lage, die Bürotür zu schliessen und der Arbeit für eine gewisse Zeit den Rücken zu kehren. Ist dies nicht der Fall, so könnte ein Co-Working Space eine gesunde Alternative sein. Hier arbeiten mehrere Selbstständige in einem Büro mit gemieteten Räumen und Arbeitsplätzen. Wer sich hierfür entscheidet, schafft eine klare Trennung zwischen Arbeit und Privatleben. Das kann auch besonders ehrgeizigen Unternehmern dabei helfen, nach dem beruflichen Alltag abzuschalten.

 

Auf Reisen richtig Abstand gewinnen

 

Auch das Reisen gehört zum Leben der meisten Selbstständigen. Immerhin ist das Entdecken der Welt ein Wunsch, den zahlreiche Menschen hegen. Gemeinsam mit der Familie oder auch ganz alleine sollten Selbstständige mindestens einmal im Jahr grösseren Abstand zwischen sich und das alltägliche Umfeld bringen. Wie lange die Reise dauert, ist dabei recht unerheblich für den Erholungsfaktor. Viel wichtiger ist es, während des Urlaubs auf eigene Bedürfnisse und Interessen Rücksicht zu nehmen. Dann kann ein nur einwöchiger Aufenthalt am Mittelmeer deutlich erholsamer sein als eine vierwöchige Tour durch Südamerika.

Grundsätzlich gilt: Urlaubszeit ist arbeitsfreie Zeit. Notebook und Smartphone haben während der Reise „Sendepause“ und bleiben im besten Fall ganz zu Hause. Nur so ist es möglich, den eigenen Fokus neu auszurichten. Sich auf die eigene Familie und sich selbst zu konzentrieren, gelingt dann deutlich leichter und alle Beteiligten profitieren von der Auszeit.

 

Es kann sich lohnen, den Urlaub möglichst rechtzeitig zu planen. Hierdurch entsteht genügend Vorlaufzeit, um Kunden auf die vorübergehende Abwesenheit vorzubereiten und eventuelle Projekte abzuschliessen. Bei allzu spontanen Reisen kommt es oft vor, dass ein abgebrochener Vorgang die Gedanken auf Trab hält und den Unternehmer vom Ausspannen und Abschalten abhält. Wer Kinder hat, muss  sich ausserdem auch an die Ferienzeiten halten, was eine frühe Buchung umso wichtiger macht.  So kann laut ferienhelden.ch schon jetzt für die kommenden Sommerferien gebucht werden. Wer Glück hat, profitiert dann ausserdem von Frühbucher-Konditionen.

 

Realistischer Ehrgeiz bringt mehr

 

Work-Life-Balance ist eng verbunden mit der eigenen Einstellung. Unternehmer sollten dazu in der Lage sein, ihre persönlichen Bedürfnisse ernst zu nehmen und sich beruflichen Zielen nicht willenlos zu unterwerfen. Hierbei kann eine realistische und behutsame Zielsetzung helfen. Allzu ehrgeizig gesetzte Meilensteine lassen sich – wenn überhaupt – nur mit grosser Mühe erreichen. Und bleibt der Erfolg gänzlich aus, gesellen sich Frust und Selbstzweifel zur ohnehin belastenden Erschöpfung. Wer sich gut erreichbare, aber dennoch wertvolle Ziele setzt, schafft Erfolgserlebnisse und somit die Basis für Motivation.

 

Ob die eigenen Ziele für eine Überlastung sorgen, ist in der ersten Zeit kaum erkennbar. Dies zeigen auch die fünf Phasen des Burn-Out-Syndroms. Fakt ist jedoch, dass eine zu starke Belastung im beruflichen Alltag auch in der Schweiz allgegenwärtig ist. Wie die Gesundheitsförderung Schweiz in ihrem Job-Stress-Index 2014 berichtete, leidet knapp ein Viertel der erwerbstätigen Schweizer an Erschöpfung. 6,1 Prozent der Befragten bezeichneten sich selbst sogar als „sehr erschöpft“. Auch Unternehmen achten aufgrund dieser Zahlen zusätzlich zur Arbeitssicherheit verstärkt auf die seelische Gesundheit ihrer Angestellten.

 

https://www.youtube.com/watch?v=EwMVylerOE8

 

Selbstständige Unternehmer sollten Burn-Out als Risikofaktor kennen und erkennen können. Bekannte Anzeichen wie

 

  • dauerhafte Erschöpfung und Müdigkeit,
  • eine niedrige Reizschwelle,
  • gehäufte Infektionen,
  • Konzentrationsschwäche,
  • und die Abkehr von sozialer Interaktion

 

sind mögliche Hinweise für das Syndrom. Dann sollte die betroffene Person nicht zögern und sich professionelle Hilfe holen. Der Hausarzt hilft dabei, ein mögliches Burn-Out-Syndrom zu erkennen und kann seinen Patienten an eine fachkundige Beratungsstelle verweisen. Im weiteren Verlauf erhält der ausgebrannte Patient Unterstützung beim Wiederaufbau seiner gewohnten Konstitution und zusätzliche Impulse zu Schaffung einer gesunden Work-Life-Balance.

 

Bilder:

Abbildung 1: andreas160578 (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Abbildung 2: Pexels (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

 

 

Der Arbeit den Rücken zu kehren, fällt Selbstständigen nicht immer leicht. Urlaub schafft Distanz zum Beruf und Nähe zu eigenen Person.

LOKALE NEWS

Werbung
Unsere strategischen Partner Zertifiziert durch
swissclick.com online mobile video
news.ch
wirtschaft.ch
crif.ch
sadv.ch